Unsere erste Donauwelle im Donautal 2019

Stephanshart von Ardagger aus

Die erste Ausfahrt mit dem Womo. Nach dem Einräumen, Tanks befüllen, Geocacheeseln (Räder) am Träger montieren – so gehts dann nachmittags los. Unsere Ziele liegen in den nächsten 1,5 Wochen donauaufwärts.

Bei 6,5° C starten wir in einen  diesigen Nachmittag. Wir haben uns vorgenommen für die nächsten Tage etwas abseits der Schnellberbindungen unterwegs zu sein. So nehmen wier die Ausfahrt in Melk, überqueren die Donau und fahren gemütlich am linken Donauufer Richtung Grein. Bei diesen Temperaturen sorgen wir für vollen Gasvorrat, damit wir die nächtlichen Temperaturen, die sich gegen Null Grad bewegen gut überstehen. In Grein bei einer Tankstelle können wir unsere leere Gsflasche gegen eine Volle tauschen. Weiterlesen

Mit Schmetterlingen im Prater Sonne getankt

2005 aufgenommen

Unsere Radtour von der Homebase in den Wiener Prater führt den
Donaukanal entlang. Im Listing des ersten Cache „Wien#Donaukanal-CITO (GC7KF64) von Pappay steht, dass der Donaukanal  bei Nussdorf bei der Nussdorfer Wehr- und

2014 aufgenommen

Schleusenanlage an der Grenze des 20. zum 19. Bezirk vom 1875  in den neu gefluteten Hauptstrom abzweigt und mündet nahe dem Alberner Hafen beim so genannten Praterspitz an der Grenze des 2. zum 11. Bezirk wieder in ihn. Er trennt die bei der Donauregulierung bis 1875 entstandene einheitliche Flussinsel, die auf die Wiener Bezirke 2 (Leopoldstadt) und 20 (Brigittenau) aufgeteilt ist, von der Inneren Stadt und den anderen Stadtbezirken auf dem rechten Ufer.
Leider wird der Ort der Dose als kleine Müllhalde genutzt. Weiterlesen

Flughafen und Flugfelder

Der Sonnenschein vormittags animierte uns zu einer Radrunde, die dann wesentlicher länger  (52,4 km) wurde als geplant. Aber alles der Reihe nach. Gut gelaunt Richtung Schwechat und wie es sich gehört statteten wir dem Cache „Schwechat Walk“ (GC13PNE) einen Besuch ab. Mit gegenseitiger Unterstützung und ein paar kleinen Hilfswerkzeugen kamen wir gut rann. Allerdings für die Stelle ist das Doserl fast zu groß. Wenn es den Baum stärker schüttelt bei Wind und Sturm bin ich mir nicht sicher, ob es wirklich dort hält. Weiterlesen

Verliebte Herzen in Bisamberg

Bei dem heutigen Warmwetter-einbruch mussten wir zu einer Geocachingrunde raus. Der Sonnenschein super warm an Orten wo es windgeschützt war. Gegen Mittag ab von der Homebase zum Parkplatz in Bisamberg (N48°19’46.91″ – E016°21’34.04″). Allerdings nur am Wochenende zu empfehlen. ist hier eine Kurzparkzone. Wichtig für die Runde ist die richtige Reihenfolge, vor allem wenn man Robbies-Herz-Neu mitnehmen will. Wir latschten einige Weg zweimal, weil wir nicht alles gelesen hatten. Weiterlesen

Auf Touristenpfaden zu 100 Jahre Frauenwahlrecht

Mit dem Öffi zum Burgring und dann zu Mozart – das Musikwunderkind des offiziellen Österreichs. Er selbst hatte öfters eine andere Meinung. „Wenn die Leute in mein Herz sehen könnten, so müsste ich mich fast schämen – es ist alles kalt für mich – eiskalt“, schreibt er 1790. Wir lösten bei Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart die erste Aufgabe. Allerdings auf dem Weg zum Jazz hatten wir es mit Palmen, Schmetterlingen, verschiedenen Stiegen, geflügelten Engeln, einem Kanzler, einem Wiener Cafe, mit Seraphinen, Dichterfürsten, alten Kirchen und Punkten in Lokalbezeichnungen zu tun. Schließlich konnten Donna Makrella und ich GC7F8R8 erfolgreich heben. Ein kleiner Spaziergang um die 4,5 km auf einer interessanten Route durch den ersten Bezirk. Herzlichen Dank an Lachwurzn und fossie23 für den Cache. Weiterlesen

Rehe und Hasen am Reisenbach

Heute steuerten wir Pischelsdorf – eine Siedlung in der Gemeinde Götzendorf an. Der im Listing angeführte Parkplatz (N48°00.210′ – E016°33.896′) beim Feuerwehrgebäude ist ein idealer Ausgangspunkt für die 8 bis 9 km lange Tour. Teilweise erwischten uns starke Windböen, aber die zahlreichen Windschutzgürtel ließen uns oft im Windschatten gehen. Der Wind erinnerte mich teilweise an die Nordseeküste in Wremen, wo wir vor kurzem waren. Weiterlesen

Frühlingsluft in Au am Leithagebirge

Wir starteten auf der niederösterreichischen Seite des Leithagebirge in Au. Wir nutzten den Parkplatz beim Freibad (N47°55.295′ – E016°33.712′). Von hier gings weg zu unserer ca. 7 km langen Geocachingtour. Ein Fön durchlüftete unsere Gebeine und die Natur. Vor uns die leichten Erhebungen mit Kalksandsteinen, der bereits in der Monarchie mit Ochsenkarren tonnenweis nach Wien gekarrt wurde. Der östlichste Ausläufer der Alpen ist mit seinen sanften Hügeln hier der ideale Einstieg für uns in die Wandersaison.

Weiterlesen