Die Wachau beendet unsere Skandinavientour

Für die letzten „Entspannungstage“ unserer Heurigen Skandinavientour steuern wir Schönbühel an. Das Gasthaus Stumpfer mit seinem ideal am Donauufer liegenden Campingplatz, dem geschmackvollen Essen und den netten Wirtsleuten ein idealer Abschluss der Tour. Das widrige Wetter, das eher an April als September erinnert hält uns nicht ab von Samstag bis Dienstag hier einzuchecken.

Schloss Schönbühel

Beim Nachmittagskaffee erfahren wir, dass mangels Nachfolge die beiden Wirtsleute altersbedingt den Betrieb verkaufen. Sie werden ihren Ruhestand bei ihren Kindern und Enkel in der Steiermark genießen.

Zwischen den Regenfällen durchwandern wir den Ortsteil Schönbühel gründlich. Wir statten dem Schloss ein Besuch ab, ergänzen unseren Nussvorrat und lassen unsere Eindrücke des Urlaubs beim Ausblick auf die Donau vorbeiziehen. Der wolkenverhangene Himmel lädt ausserdem ein über das Leben und unsere Lieben nachzudenken.

Wir wagen dann doch Ausflüge mit dem Rad, um mehrere Geocaches zu heben. Dank unserer E-Bikes bewältigen wir die „hochprozentigen“ Steigungen in den Ortsteil Hub. An der Hubstrasse sehen wir einen Hofladen, wo man auch Brot vorbestellen kann.

Ausblick nach Melk

Die beiden Geocaches von der melkerin – Hub 2 und Hub 3 finden wir und legen sie gleichzeitig trocken.

Emmersdorf

Ein Gedanke zu „Die Wachau beendet unsere Skandinavientour

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s