Mohnfelder im Waldviertel

Nach dem Frühstück starten wir mit unseren E-Bikes vom Womo-Standplatz in Ottenschlag auf der L7180 nach Endlas. Für die Berg- und Talfahrt im Waldviertel sind die E-Bikes für uns als über 60jährige super. Im Ort fahren wir Richtung Armschlag und nach Reith sehen wir die ersten Mohnfelder.

Im Mohndorf Armschlag dreht sich alles um Mohn. Vom interaktiven Mohnquiz mit einigen Station quer durch den Ort bis zum Mohnzug und Traktorfahrten zu den Mohnfeldern in Kombination mit mit Mohngarten – hier ist der Mohn überall.

Martin Vollgruber, Holzschnitzer aus Martinsberg, gestaltete das Mohnument (rechts) mit der Motorsäge aus Eichenholz

Mohnzelten, Mohntorten, Mohn in verschiedenen Farben, Mohnnudeln, Mohnschokolade, Mohnhonig, Mohnölpesto, Mohnfitüre, sind nur wenige Beispiele, die hier im Dorf angeboten werden.

Noch Anfang des 20. Jahrhunderts zählte man im Waldviertel an die 1.200 ha Mohnäcker. Die Beliebtheit des Waldviertler Graumohns reichte bis weit über die Grenzen: Bis Anfang der 1930er Jahre notierte er sogar an der Londoner Handelsbörse. Doch in den Nachkriegsjahren ersetzten viele Bauern den arbeitsaufwändigen Mohn durch weniger arbeitsintensive und ertragreichere Nutzpflanzen. 

Als schließlich der Mohn im Waldviertel zur Rarität verkam, wurde Anfang der 80er-Jahre der Anbau stark gefördert. So fanden sich auch in Armschlag einige Bauern, die es wieder mit dem Mohn versuchten. In einem eigens gegründeten Verein hatte man die Idee ein Themendorf rund um den Mohn zu entwickeln. „Das Konzept sah von Anfang an vor, dass die Besucher nicht nur Mohnprodukte konsumieren, sondern auch Information zu Anbau und Weiterverarbeitung bekommen sollten.

Auch ein paar Geocaches durften bei unserer Tour nicht fehlen. So wagten wir einen üblichen Lauschangriff auf Lugendorf #98 – GC72BHQ von DaPepi.
Chrisim führte uns zum WeyrerteichGC2GEG6 ein 500 Jahre alter Fischteich, und bietet auf einer Wasserfläche von ca. 12ha ein wahres Angelerlebnis. Mit einer Durchschnittstiefe von ca. 2,5-3m lädt der inmitten eines ausgedehnten Waldstückes gelegene Teich nicht nur zum Fischen, sondern auch zu kleinen Wanderungen und Spaziergängen in der Umgebung ein.

Am 4. Juli 1896 wurde die am 22. Oktober 1894 konzessionierte Lokalbahn Schwarzenau–Zwettl durch die A.G. Localbahn Schwarzenau – Zwettl eröffnet. Der Abschnitt Zwettl–Martinsberg wurde 1904 konzessioniert und 1906 in Betrieb genommen.
Im Herbst 2014 wurden die Schienen abgetragen und an eine deusche Firma als Alteisen verkauft. Übrig geblieben sind zwei alte Waggons auf letzten Schienenresten (inzw. auch entfernt) und die Bahnschwellen, die eigentlich fachgerecht entsorgt werden müssten da die früher mit Teeröl behandelt wurden. Wurden inzw. (2020) auch entfernt. Unlocker hat beim Lost Place Bahnhof Ottenschlag – GC5RJV2 – einen Cache platziert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s