Eggenburg

Wieder zieht es uns an die Grenze zwischen dem Wald- und Weinviertel. Wir steuern den Stellplatz in Eggenburg an. Im 12. Jhdt. als Grenzstadt mit Marktrecht gegründet stand sie im Krieg gegen Böhmen auf der Seite der Habsburger. Im 16. Jhdt. wurde die Burg wiederum instand gesetzt und die Stadt neu befestigt. Abbau und Verarbeitung des Zogelsdorfer Sandsteins ließ in Eggenburg ein hoch entwickeltes Steinmetzgewerbe entstehen.
Eine Brandkatastrophe im Jahre 1808 hat einen Niedergang der Stadt bewirkt. Mit dem Bau der Franz-Josefs-Bahn 1870 wurde Eggenburg von Wien aus in zwei Stunden erreichbar. Die Bevölkerung nahm wieder zu. Der mittlerweile negative Geburtenrückgang wird durch Migration ausgeglichen.

Am Hauptplatz in Eggenburg
Das berühmte Sgraffitohaus, auch als „bemaltes Haus“ bezeichnet, zeugt vom Selbstbewusstsein der Bürger*innen
Der Adventure Lab – Auf den Spuren von Johann Krahuletz von cocktailmixer

Geboren wurde er als siebentes von neun Kindern des aus Böhmen stammenden Eggenburger Büchsenmachers Georg Krahuletz und seiner Frau Anna. Bereits in jungen Jahren erhielt er durch Candidus Ponz, Reichsritter von Engelshofen eine eingehende Schulung in der Feldforschung, die später vor allem durch den Wiener Archäologen Matthäus Much vervollständigt wurde. Seine Hauptbedeutung liegt aber auf paläontologischem Gebiet. Zahlreiche Erstfunde bis dahin unbekannter Tierarten (die auch nach ihm benannt wurden) konnte er zustande bringen. Der Geologe Eduard Sueß war hier sein treuester Förderer. Krahuletz selbst war in seinen späten Jahren das Vorbild für den jungen Josef Höbarth. Krahuletz zu Ehren wurde eine ausgestorbene Art von Seekühen, von deren Vertretern seit 1852 Skelette in der Gemeindesandgrube bei Kühnring geborgen wurden, als Metaxytherium krahuletzi benannt. (Quelle Wikipedia und das Listing vom Adventure Lab) – Zur Erkundung der Ausgrabungen bietet sich der Urzeit-Radweg von Horn bis Langenlois an.

Karner: Gebeinhaus, bereits 1299 urkundlich erwähnt, der Oberbau wurde 1792 abgerissen, durch Grabung aufgefunden

Sie stehen wie Menschen, die sich unterhalten, in Gruppen beisammen – und sie bieten Gesprächsstoff, nicht nur für an Erdgeschichte interessierte Eggenburger. An den 22 Säulen des neuen „Waldviertler Gesteinsgartens“ kann man die geologische Geschichte dieser Region ablesen. Cocktailmixer zeigt hier beim Cache – Gesteine im Gespräch über alte Ansichten – Gc3v0Q9 – die geologische Geschichte der Region.

Kaiser-Jubiläums-Brunnen
An der Stadtmauer haben mir disen Kaisermantel entdeckt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s