Am großen Belt in Korsør

Wir nehmen den Radweg entlang des Skovvej Richtung Zentrum von Korsør. Eine Stadt, die durch die kürzesteste Verbindung über den Großen Belt nach Fünen zu einem wichtigen Fährhafen und Marinestützpunkt wurde. Heute kann man gegen Bezahlung einer Maut bequem über die Storebæltbrücke Fünen erreichen.

Flådestationen

Wir fahren mit unseren Rädern am Tag der Flagge, dem 5. September, von Geocache zu Geocache. Eine Serie beschäftigt sich mit sogenannten Superheld*innen, die Olefant ausgelegt hat. Als Beispiel – Julemanden (superhelte #6) – GC42TFTG, den wir am Skovparken heben, einer Wohnhausanlage, die 1979 – 1983 mit den typischen roten Steinbauten geschaffen wurde.

Die Stadt ist in 2 Stadtteile unterteilt, Sydbyen, das südlich des Hafens liegt, und Noret – und Halsskov, das nördlich von Noret liegt.
Halsskov beherbergte in seinem nördlichsten Bezirk (bis zur Fertigstellung der Storebæltsbroen im

Jahr 1998) einen großen Fährhafen für die Autofähren nach Knudshoved.
Menschen, die in Korsør leben oder aus Korsør kommen, werden Korsoraner genannt. Menschen, die auf der Halsskov-Seite leben, werden manchmal als „Halsskovites“ bezeichnet. Wir bessern unser Wissen über die Stadt durch diesen Adventure Lab auf.

Der originale Dampffährkapitän, der sich im Zentrum des Caspar Brands Plads aus Granit befindet, wurde vom Bildhauer Sven Bovin geschaffen und im Juli 1984 eingeweiht. Seit dreißig Jahren steht der kleine Kapitän mit dicken Kleidern im Wintermantel draußen am Maschinentelegrafen und schaut auf das alte Rathaus. Im Park davor sind Gedenkstätten und Statuen aufgestellt.

Links die Gedenkstätte an Aage Rübner Jørgensen (geboren am 30. Mai 1915 in Skanderborg , gestorben am 29. August 1943 in Korsør ) war Marineleutnant und Christian Thomsen. Beide verloren ihr Leben unter dänische Besatzung, als sie dem deutschen Angriff am 29. August 1943 Widerstand leisteten.
Rechts die Gedenkstätte an zwei gefallene Soldaten in Afghanistan.

Der Kran wurde von Korsør Havn ca. 1890 eingesetzt. Angetrieben wurden der 10-Tonnen-Kran und seine Funktionen mit roher Muskelkraft von zwei Männern, die den Kran mit je einer eigenen Kurbel auf jeder Seite bedienten und das bis zu 6 Tonnen schwere Gegengewicht je nach Bedarf platzierten. Der Kran wurde in den 1970er Jahren nach fast 100 Jahren Einsatz durch Automatik ersetzt. Die Renovierung begann 2009 und er wurde am 27. August 2016 im Rahmen der Maritimen Kulturtage eingeweiht.

Im südlichen Zentrum der Stadt befindet sich die Pauluskirche, „Skt. Povls Kirke“, sie wurde an der Stelle der alten Skt.-Gedruds-Kirche erbaut. Olefant hat hier einen kurzen Multi – Skt. Povls Kirke – GC7G3RG ausgelegt.

Die Wehranlage wurde 1659 – 60 vom schwedischen König Karl Gustav II. nach dem Vorbild der niederländisch-deutschen Befestigungskunst der Renaissance erbaut. 1660 übernahmen die Dänen die Anlage und es wurden 10 Kanonen und 2 Mörser aufgestellt; aber sie wurden nie im Krieg eingesetzt. Seit 1856 ist die Festung nicht bewaffnet. Im Logbuch des Tradi von Olefant – Korsør Fæstning – GC7FZW7 stehen auch wir.

Im Zentrum befindet sich die Küstenbatterie Korsør, „Fæstningen“. Auf dem Gelände befand sich auch das Anfang des 19. Jahrhunderts abgerissene Schloss. Es sind mehrere Gebäudeteile erhalten geblieben. Das Älteste ist der Turm, dessen Alter auf die Zeit der ersten Erwähnung von Korsør 1241 geschätzt wird. Daneben steht das um 1610 auf Befehl des König Christians IV. erbaute Große Magazin, das heute im ersten Stock das Stadt- und Überfahrtmuseum beherbergt. 
Die noch vorhandenen Wälle gehen auf die Zeit der Schwedischen Besatzung nach dem Frieden von Roskilde zurück, als zwischen 1658 und 1660 die Festungsanlage verbessert wurde.

Halsskov war eine Weide mit grasende Kühe, und Mitte des 19. Jahrhunderts gab es hier nur drei Häuser: das Hirten-, das Lampenanzünder- und das Fährmannshaus. Der Fährmann transportierte Menschen, Tiere und Waren zwischen Halsskov und der Anlegestelle bei der Festung im alten Korsør. Der erste Fährmann (um 1800) hieß Gunder Kruuse und war der Stammvater der für Korsør so legendären Familie Kruuse, die baute unter anderem „Sølyst“, das später 1907 dem neuen Bahnhofsgebäude weichen musste.
1. Fährmann Emil Petersen
2. „Sølyst“, Leuchtfeuer
3. Fährmann Emil Petersen
4. Fährmann Henrik Henriksen in den 1950er Jahren
Die Überfahrt endete in den 1960er Jahren.

Die Tårnborg Kirche der Gemeinde Korsør

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s