Eine Küstenwanderung um den Leuchtturm Skagsudde

Skagsudde wird vom Schwedischen Institut für Meteorologie und Hydrologie häufig als Wetterstation in Schifffahrtsnachrichten erwähnt. Es gehört der schwedischen Seefahrtsbehörde und wird von ihr ferngesteuert. Er ist der wichtigste Leuchtturm, um die Häfen von Örnsköldsvik und Husum zu erreichen.

Wir suchen uns einen Stellplatz in Skeppsmalen und melden uns dazu im nahegelegenen Restaurant Fiskevisitet an. Ein malerisches Fischerdorf, wo man die Küstenlanschaft so richtig genießen kann. In einem Selbstbedienungsladen bekommt man Fisch in geräucherter oder filetierter Form. Dem Restaurant angeschlossen ist ein Surströmingmuseum.

Als Basis unserer Wanderung durch das Küstengebiet nehmen wir die Angaben eines Adventur Lab. Dabei mussten wir fünf Orte aufsuchen und bei den Koordinationen jeweils vor Ort eine Frage beantworten. Die Wanderstrecke war mit blauen Punkten gekennzeichnet.

Openstreetmap
Der blaue Punkt hier am Baum
Am Beginn konnten wir die Feuchtgebiete auf Holzstegen durchqueren.

Die letzte Eiszeit dauerte von etwa 115.000 bis vor etwa 10.000 Jahren. Die Region Höga Kusten war der Ort der mächtigsten Eismasse Europas – das Eis war an manchen Stellen sogar bis zu 3.000 Meter dick. Aufgrund der enormen Kraft, die sie ausübte, drückte die Eismasse die Erdkruste rund 800 Meter in die Tiefe. Nachdem das Inlandeis weggeschmolzen war, ließ der Druck nach und das Land begann sich zu erheben. Sie steigt auch heute noch mit einer Rate von 8 mm pro Jahr.

Auf dem Boden sieht man hier die Fundamente früher Wohnhäuser in Form von dammförmigen Ringen aus Schuttsteinen. Die Fundamente bestanden aus rechteckigen, ringförmigen oder ovalen Steinwällen. Sie sind Reste einfacher Gebäude, die wahrscheinlich nur saisonal genutzt wurden. Die Bodenfläche innerhalb der Steinböschungen war von großen Steinen befreit worden. Es kann ebenerdig sein – oder etwas darunter – und kann gelegentlich über einen Kamin verfügen. Es ist wahrscheinlich, dass die Hütten – die Parzellen, wie sie lokal genannt werden – einfache Dachkonstruktionen aufwiesen, die mit ein paar Stangen und Segeltuchstücken errichtet wurden. Es ist möglich, dass Bauern aus den Städten diese einfachen Wohnsitze beim Fischen und bei der Robbenjagd nutzten. Möglicherweise haben auch samische Robbenjäger sie verwendet, ebenso wie Jäger aus Österbotten. Die Hütten auf Skagsudde sind nach Süden und Südosten ausgerichtet und an sonnenbeschienenen Orten mit Blick auf das offene Meer platziert. Der Schnee bildet an solchen Stellen selten dichte Verwehungen. Sie befanden sich in der Nähe der Grenzlinie, wo das Landeis in Packeis zersplittert, d.h. das Gebiet, in dem sich normalerweise gegen Ende des Winters Robben aufhalten. (Aus einer Infotafel kopiert, die hier entlang des Wanderweges angebracht sind).

Bei unserer Tour machten wir eine Abstecher an die Küste, um das Küsten- und Meeresfeeling so richtig genießen zu können.

Eine Aufnahme gegen 21:00

Das Fischerdorf Skeppsmalen wird 1682 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Die tief liegenden Schären, die vor Ort Badorna genannt werden und die vom Standort des Leuchtturms aus zu sehen sind, verursachten viele nautische Unfälle. Der Leuchtturm wurde 1957 an seinen jetzigen Standort verlegt, kurz nachdem die 7.000 Tonnen schwere Colombia im November 1954 auf Grund gelaufen war. Zuvor stand er auf der Insel Gråklubben. Nordöstlich von Skagudde Hier befindet sich auch eine der Wetterstationen von SMHI mit dem Namen „Skagsudde“. Skagsudde ist unter Vogelbeobachtern und Botanikern berühmt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s