Muggel Autkar half uns bei der Weihnachtsrunde im MunDepot

Die starteten fast gleichzeitig mit uns die Tour

Mittags gehts nach Oxstedt wo wir den Parkplatz N53°47.935‘ – E008°37.040‘ ansteuern. Hier treffen sich GolferInnen, Kurgäste und GeocacherInnen, um ihren Interessen nach zu gehen. Nach dem leckeren aber doch kalorienreichen Grünkohlessen war ein Spaziergang durch die Küstenwälder Niedersachsens der richtige Ausgleich.

Damit wir uns die Zeit bis zum nächsten Weihnachten etwas verkürzen können, entschlossen wir uns heute ein paar  Caches der Weihnachtsrunde zu machen. Bei unserem Vorhaben begleitete uns unser Lieblingsmuggel Autkar.Herzlichen Dank an Olde75 – Schattenjäger 233 – WATTFCR – Mäuschen84 für das Schaffen und Warten der Dosen. Von der Runde schafften wir heute, #13, #22, #24, #11, #17, #18, #23, #20, #21, #5 und #10.  Bei einigen Dosen brauchten wir unsere Kreativität und zu dritt suchten wir am Boden nach geeigneten langen Hilfsmitteln mit dementsprechender Beschaffenheit, um zum Objekt unserer Begierde zu kommen. Allerdings sahen wir bestens ausgerüstete Cacher wie Handball1989, der das richtige Werkzeug mit hatte. Bei der Suche half uns heute ein drittes Augenpaar – zwar sind sie noch im Muggelstatus – aber vielleicht wird in der Pension aus ihr eine Geocacherin?

Diese Runde führte durch das ehemalige Marinemunitionsdepot, welches ab 1960 auf dem Gelände des früheren Sperrwaffenarsenals Cuxhaven errichtet wurde, 1963 in Dienst gestellt und ein Jahr später einsatzbereit gemeldet. Mehr als 40 Jahre lagerte hier Artillerie-, U- Jagd- und Fliegerwaffenmunition. Zum 31. Dezember 2005 wurde das Depot aufgelöst.  Der erste Cache von Mäuschen84 war das LPC Munitionsdepot (GC60RE1). Hier konnten wir uns in das Logbuch um 12:29 eintragen. Der nächste Cache LPC – Altes Munitionslager (GCVJW3) befindet sich mitten in einem ehemaligen Munitionslager, von denen es hier auf einem mehrere Hektar großen Gebiet 10 Stück gibt. Sie sind alle nach dem Krieg gesprengt worden, so daß nur noch die großen Hügel mit den Betontrümmern vorhanden sind. Aber die Ausmaße sind dennoch beeindruckend! Hier hat wiederum Rotpinsel seine Ideen und sein Können bei der Gestaltung des  Caches wirken lassen.

Nach dem Waldspaziergang wollen wir bei diesem schönen Wetter an die Küste. Wir fahren in das paar Kilometer entfernte Spieka-Neufeld zum Cache mit Meerblick (GC54D0H) von der.grosse.nagus. Er liegt am Grünstrand von Spieka-Neufeld und ist gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen. Der Strand ist kurtaxefrei und jederzeit zugänglich. Wir tragen uns ins Logbuch um 16:15 ein.

Nach einem Zwischenstopp in Dorum-Neufeld zum Kaffee treffen wir zum Sonnenuntergang im Basiscamp in Wremen wieder ein. Donna Makrella und Autkar eilen noch den Deich hoch, um ein paar Stimmungsfotos vom Sonnenuntergang einzufangen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s