Mandarinenten gesichtet

Erfolgreiche AusbrecherInnen – die Mandarinenten – Sie mit ihrem bunten Lebensabschnittspartner, denn sie führen eine monogame Saisonehe, allerdings sind Wiederverpaarungen nicht selten.

Bei einem Verdauungsspaziergang entlang der Schwechat haben wir diese seltene Entenart entdeckt. Ursprünglich aus Nordostchina und dem Amurgebiet sind sie hier fast sicher aus ihrer Gefangenschaft geflüchtet.

Die Frühlingsblumen begrüssten uns im warmen Sonnenschein der Schwechater Au

Rauke
Eventuell eine österreichische Rauke. Anders als die übrigen Arten der Gattung der Rauken enthält die Österreichische Rauke Senföle und herzwirksame Glykoside und ist damit giftig.

Gelbes Windröschen
Das Gelbe Windröschen ist in allen Teilen giftig. Während das Buschwindröschen nur eine Blüte (selten zwei) pro Pflanze entwickelt, werden beim Gelben Windröschen ein bis drei (meist zwei) Blüten pro Pflanze gebildet.

Persischer Ehrenpreis
Ursprünglich stammt der Persische Ehrenpreis aus dem Kaukasusraum. Er wurde in Europa zunächst nur in Botanischen Gärten gehalten. Im 19. Jahrhundert (wahrscheinlich 1805) ist er dann, angeblich aus dem Botanischen Garten Karlsruhe, verwildert und hat sich über ganz Mitteleuropa ausgebreitet.

Scharbockskraut
Früher nahmen sie die Seefahrer gegen Skorbut (Scharbock). Achtung während der Blütezeit enthalten die Pflanzen Giftstoffe.

Purpurrote Taubnessel
Die Art blüht sehr früh im Jahr, teils bis in den Winter. Die frühe Blüte macht sie zu einer sehr wichtigen Pflanze für nahrungssuchende Hummelköniginnen.

Auch die Bäume erwachen mit ganzer Kraft aus dem Winterschlaf

Eschen – Ahorn
ist im östlichen Nordamerika von Ontario bis Florida mit geographischen Varietäten bis Alberta, Kalifornien und Texas heimisch. Der Eschen-Ahorn wurde bereits 1688 in Mitteleuropa eingeführt und ist bis heute eines der am meisten gepflanzten fremdländischen Gehölze

Schwarz – Pappel
wächst als Flussbegleiter in den gemäßigten Klimabereichen weiter Teile Europas. Sie ist in größeren Beständen an den großen europäischen Flüssen Loire, Rhone, Po, Donau, Elbe, Rhein und Weichsel beheimatet.

Kastanie
Da bin ich mir aber überhaupt nicht sicher.

Sollten fachkundige LeserInnen Irrtümer bei meiner laienhaften Pflanzenbestimmung erkennen – bitte melden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s